Schrift verkleinernnormale SchriftSchrift vergrössern
Neidlingen
Home > Nachrichten > Newsmeldung

Telefon-Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus

 In letzter Zeit gab es bei Neidlinger Mitbürgern wiederholt Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern, die in - meist schlechtem - Englisch oder Deutsch behaupten, dass der eigene PC Probleme mit der Windows-Lizenz hätte oder sonstwie beschädigt wäre und sie dies reparieren würden. Solche Mitteilungen kommen teilweise auch per Mail oder in einem Pop-up-Fenster am Bildschirm.
Es wird dann darauf gedrängt, im Internet eine bestimmte Seite zu besuchen bzw. ein Programm zu installieren, mit dem der vermeintliche Helfer das Problem angeblich beseitigen kann.
Tatsächlich wird dann aber Schadsoftware installiert, mit der der Betrüger übers Internet auf das Gerät zugreifen kann, Daten ausspäht oder diese verschlüsselt. Ist das erfolgt, soll man schließlich einen nicht unerheblichen Betrag auf ein ausländisches Konto überweisen, um ein Passwort oder eine Anleitung zu erhalten, mit der sich die Verschlüsselung oder der Trojaner angeblich wieder beseitigen lassenl.
Microsoft schreibt dazu auf https://news.microsoft.com/de-de/microsoft-anrufe-scam/
•    Microsoft führt unter keinen Umständen unaufgeforderte Telefonanrufe durch, in denen das Unternehmen anbietet, ein schadhaftes Gerät zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail.
•    Microsoft schickt unaufgefordert weder E-Mails, noch fordert das Unternehmen per Telefonanruf persönliche oder finanzielle Daten an.
•    Gibt sich der Anrufer als Mitarbeiter der Microsoft-Lotterie aus, dann stimmt dies nicht: Es gibt keine Microsoft-Lotterie.
•    Microsoft fordert niemals Vorauszahlungen.
•    Microsoft fragt niemals aktiv nach Kreditkarteninformationen, um die Echtheit von Office oder Windows zu verifizieren.
•    Microsoft kontaktiert Nutzer nicht ungefragt, um über neue Sicherheitsupdates zu informieren. Ein Kontakt zum Microsoft-Support erfolgt ausschließlich auf Initiative der Nutzer, niemals umgekehrt.
Deshalb:
Bei solchen Anrufen am besten gleich auflegen, auf keinen Fall auf irgendwelche Vorschläge des Anrufers eingehen!

Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
08:50:00 06.09.2018